Archiv des Autors: Jens

Wo seid ihr?

Ich glaube ja eigentlich nicht an solchen Schnickschnack, aber wenn man ein Zeichen, einen Wink und nicht nur einen kleinen sondern schon den sprichwörtlichen mit dem Zaunpfahl bekommt, sollte man der Sache vielleicht doch mal nachgehen und seiner Bestimmung folgen. Vorhin haben wir in gemütlicher Runde das Gummibären-Orakel befragt. Es ging der Reihe nach und die Runde staunte. Das Orakel kannte uns alle! Die Deutungen des Orakels stimmten meist zu 109%. Ich war an der Reihe und zog: „Zwei rote, ein gelbes, ein weißes und ein orangenes Bärchen“.

Mir schwante nichts Gutes. Irgendwie hatte ich es ja schon immer gespürt: Irgendetwas stimmt in meiner Umgebung nicht. Ich konnte bisher nur nicht genau sagen was es ist, nur so ein ständiges ungutes Gefühl in der Magengegend.

Unsere Gäste sind längst gegangen und ich sitze am Computer und surfe etwas ziellos kreuz und quer durchs Internet. Im Hinterkopf geistert immer noch der Spruch des Orakels umher und treibt sein Unwesen.

„… Ein Fremder schleicht Richtung Badezimmer – mit einem Messer in der Hand!
Grusel! Schrei! Schock!…“

Ich bin auf den Seiten von SourceForge angekommen, und freue mich über die Stud.IP-Downloadzahlen. Die Version 1.5 ist seit 4 Wochen online und wurde bereits 400 mal herunter geladen. Die vorherige Version hat es auf über 3000 Downloads geschafft. Plötzlich habe ich einen Satz von der letzten Tagung wieder im Ohr, ich glaube, er war von Marco:
„Es gibt ca. 60 bekannte Stud.IP Installationen.“

400 – 3000 – 60 – sechzig, dreitausend bzw. vierhundert.

Die Zahlen passen doch irgendwie nicht zueinander. Da ist eine Differenz von 340 bzw. sogar 2940. Ich bekomme eine Gänsehaut – die Nackenhaare stellen sich auf. Sie können doch nicht zu Dutzenden von schwarzen Krähen angefallen oder schlimmer noch hinter Duschvorhängen … ich kann gar nicht dran denken. Tausend Gedanken schwirren mir plötzlich durch den Kopf. Irgend jemand lädt da junge ahnungslose Stud.IP’s herunter und lässt sie verschwinden. Gibt es irgendwo ein schwarzes Loch in den Weiten des Internets, in das sie wie die Lemminge einer nach dem anderen hineinmarschieren? Oder steckt da etwa die Konkurrenz dahinter? Aber nein, so verzweifelt kann sie doch noch nicht sein, dass sie Stud.IP’s fängt und für Experimente in kleine Käfige steckt, verkabelt und beobachtet?
Schnell bin ich bei google und fange an zu suchen. Aber was ich auch eingebe, es werden nicht wirklich mehr … Als letzten Versuch richte ich eine Mailadresse ein:

stud.ip-bitte-melde-dich@sw.fh-jena.de

vielleicht haben es ja doch ein paar geschafft und konnten sich befreien und/oder entkommen …
Voller Frust beiße ich den Orakelbären erst den Kopf ab und verschlinge sie dann ganz.
So, selbst schuld! 😉

Stud.IP 1.5.0

unter der Motorhaube :-)

Es war zwar ein Freitag der 13. aber wir haben es trotzdem gewagt und das 1.5er Release von Stud.IP veröffentlicht. Herunterladen kann man es – wie immer – von den SourceForge-Servern. Eine Liste der Neuerungen findet sich in der History. Es hat sich diesmal zwar nicht soooviel sichtbares geändert aber dafür wurde unter der Motorhaube mal kräftig aufgeräumt und viele Dinge neu sortiert. Das bringt mehr Übersichtlichkeit auf dem Server und erleichtert die Arbeit der Programmierer. Außerdem kann man Stud.IP jetzt auch auf einem Server mit PHP5 (passend zu der 5 in der Releasenummer zwinker ) betreiben.

CoreGroup-Treffen 2007-1

Das CoreGroup-Treffen liegt nun bereits wieder eine Woche zurück und eigentlich war alles wie erwartet: Mein Zug hatte Verspätung, Marcos Auto hat durchgehalten und uns sicher nach Hannover gebracht und wir haben zwei Stunden, überzogen um alle Punkte diskutieren zu können. Die Verpflegung in der Mensa war ok und am Nachmittag gab es einen erstklassigen, von Helge selbstgebackenen Kuchen. Zurück in Göttingen haben wir uns noch ein leckeres Essen beim Italiener gegönnt, bevor mich mein Zug wieder zurück gebracht hat, der diesmal pünktlich kurz vor Mitternacht in Jena eintraf.
Soweit so gut, aber viel interessanter wäre ja vielleicht eine Antwort auf die Frage: „Was haben die da den ganzen Tag beredet?“. Oh, es war viel 🙂 z.B.:

CoreGroup-Treffen / Januar 2007
Die Stud.IP-CoreGroup, schon etwas erschöpft – kurz vor Ende
des Treffens 🙂
  • programmtechnische Fragen
  • Zeit- u. Releaseplanung
  • Zukunftsplanung
  • politische Fragen 🙂

Etwas konkreter und für Programmierer und Betreiber sicher am interessantesten: Stud.IP unterstützt ab Version 1.5 erstmals PHP 5 und MySQL 5 und wird ab Version 1.6 die Unterstützung für PHP 4 und MySQL 4.0 einstellen. Stud.IP v.1.5 wird voraussichtlich Ende März an den bekannten Stellen im Internet zur Verfügung stehen. Zur besseren Darstellung des weiteren Weges wird es in kürze eine Roadmap der Entwicklungsziele und Visionen von Stud.IP geben. Um die anstehenden Aufgaben auf breitere Schultern zu verteilen, werden weitere aktive Programmierer in die CoreGroup aufgenommen – die Abstimmungen laufen gerade. Die nächste Entwicklertagung findet Mitte/Ende März statt – voraussichtlich in Halle.

Sicher ist sicher

Der erste Monat des neuen Jahres ist fast rum und es wird Zeit, mal an die guten Vorsätze zu denken. Nein, nicht mit dem Rauchen aufhören, das ist zu kompliziert, da müsste ich ja erst mal anfangen :-). Dieses Blog existiert nun schon eine Weile und enthält von mir noch keine einzige Zeile. Ich würde ja lieber was programmieren und PHP besitzt ja auch zu fast jeder Datenbank eine Schnittstelle, nur die zum eigenen Denkapparat gibt es noch nicht 🙁 …
Nun also was gibt es neues? Nächste Woche tagt das höchste Gremium der Stud.IP-Gemeinschaft, die Stud.IP-CoreGroup! Die Entscheidungsfindung war sehr demokratisch: erst wurde abgestimmt, ob wir uns treffen, dann welche Woche und wo und zum Schluss noch mal ganz konkret der Tag und die Uhrzeit. Ergebnis: nächsten Dienstag 11:00 Uhr in Hannover. Mein Nachteil: die Bahn konnte sich noch nicht entschließen, eine ICE-Direktverbindung Jena-Hannover einzurichten. Also geht es Dienstag um halb sieben erst mal mit der Bimmelbahn … ähm, Tschuldigung … mit dem Regionalexpress nach Göttingen. Dort brauche ich zum Glück nicht um den Anschluss bangen – die Göttinger nehmen mich mit dem Auto mit nach Hannover. 🙂
Dort haben wir zwar sechs Stunden Zeit vorgesehen, aber die Liste der Punkte, die geklärt werden sollen, ist lang und in der Vergangenheit hat die geplante Zeit nie gereicht… Es wird hier sicher anschließend einiges zu berichten geben.
Meine Fahrkarte habe ich bereits, den Rucksack muss ich noch packen, aber es ist ja auch erst Samstag und noch etwas Zeit. Den Laptop werde ich dort sicher nicht brauchen, schließlich wollen wir ja beraten und nicht programmieren. Den gewonnenen Platz werde ich sicherheitshalber mit zusätzlichem Proviant füllen. Dass ich in Hannover hungern muss, habe ich keine Bedenken, schließlich gibt es dort ja ausgebildete Köche als Hiwis 🙂 … aber der Weg dorthin ist lang und manchmal stellt ja selbst die Bahn überraschend ihren Betrieb ein und die Sachen, die ich von Marcos Auto hier im Blog gelesen habe, sind auch etwas bedenklich – also sicher ist sicher. 🙂