Archiv der Kategorie: Release

neu Softwareversionen

Stud.IP 3.1 ist da!

Bildschirmfoto 2014-11-28 um 13.08.15

Die 3er-Ära von Stud.IP schmeisst alles um: Nachdem Stud.IP 3.0 riesige Veränderungen in den Verwaltungsfunktionen und unter der Oberfläche brachte, folgt nun Teil 2 des Remodelings. Stud.IP 3.1 baut auf den Neuerungen auf und bringt sie an die Oberfläche. Die ist komplett runderneuert und bringt eine verschlankte Navigation und eine neues Layout mit. Eine Siebar am linken Bildschirmrand enthält alles relevante. Weggefallen ist die Navigation mit mehreren Ebenen und die ungeliebte Infobox am rechten Rand, in denen Wichtiges oft in zu langen Texten versteckt war.

Ganz neu ist auch die individuelle Startseite. Die bietet nach wie vor Schnellzugriff auf alles wichtige, aber jeder kann nun für sich entscheiden WAS wichtig ist und den Rest einfach ausblenden. Ganz neu ist die Hilfe. Ein Hilfebutton auf jeder Seite bietet Erklärungen per Text und Bild oder, falls vorhanden, auch per Video oder mit einer Hilfetour, die interaktiv die Seiten und Funktionen erläutert.

Ebenfalls enthalten ist ein persönlicher Dateibereich, in dem sich Dateien losgelöst von Veranstaltungen speichern und verwalten lassen.

Stud.IP 3.1 ist ein großer Wurf, auf den das ganze Entwicklungsteam sehr stolz ist und auch sein kann. Das Release wurde ausführlich getestet, ist an der Uni Göttingen seit September im Einsatz und funktioniert auch mit der LSF-Kopplung LIZA. Allen Betreiberinstitutionen sei, sofern sie nicht noch die alten Anmeldeverfahren brauchen, der schnellstmögliche Umstieg auf Stud.IP 3.1 empfohlen.

Stud.IP 3

130827_Studip-3_Frei klein

Mit neuen Versionsnummern vor dem Komma machen es sich die Entwicklerinnen und Entwickler nie einfach. „Wollen wir das wirklich? Sind wir schon so weit? Sollten wir nicht noch dieses Feature umsetzen, hier was entschlacken und dort noch was polieren und bis dahin die Version 2.5.1.2-b oder so nennen?“ – solche Diskussionen werden sinngemäß in der Community geführt.

Wir sind den Schritt jetzt gegangen. Wenn man nämlich mal ein Stück zurücktritt und sich ansieht, was sich seit der letzten großen Versionummer, der 2.0, alles getan hat, stellt man schnell fest, dass seitdem kaum ein Stein auf dem anderen geblieben ist. Das Design hat sich recht deutlich verändert, viele Funtionen wurden entschlackt, nicht genutzte Features entfernt, sinnvolle Erweiterungen eingeführt und ganz neue Bereiche sind entstanden. Im letzten Jahr ist dann noch ein besonders dicker Brummer umgesetzt worden: Die Anmeldeverfahren wurden komplett überarbetet. In der Summe war das jetzt letztlich so viel Veränderung, dass wir beschlossen haben, dass es nun an der Zeit ist, die 3er-Ära von Stud.IP einzuläuten.

Die neue Stud.IP Version ist die 3.0, und sie markiert in vielerlei Hinsicht einen Meilenstein in der Stud.IP-Entwicklung. Dieser Meilenstein zeigt große Entwicklungen an, ist aber nicht als Abschluss, sondern als Einstieg zu verstehen.

Durch das Zusammenwirken der Stud.IP-Hochschulen, des Stud.IP-Vereins, des ELAN e.V.s, des eCult-Verbundprojekts und der data-quest GmbH konnten große Entwicklungen umgesetzt und zwei häufig benutze Bereiche komplett neu geschrieben werden. Die Anmeldeverfahren, eine äußerst wichtige und sensible Komponente, wurden von Grund auf neu gedacht. Entstanden ist dabei ein Editor, mit dem sich Anmeldeverfahren zu Sets zusammenstellen lassen. Die Möglichkeiten gehen dabei weit über das hinaus, was Stud.IP bisher konnte (zum Beispiel Härtefallregelungen berücksichtigen), alles lässt sich leichter bedienen und ist einfacher zu erweitern.

Der andere große Bereich sind die Ankündigungen, die früher durch umständliche Bedienung an der Grenze zur Unbenutzbarkeit waren wenn verschiedene Bereiche gleichzeitig mit News versorgt werden sollten. Das Ankündigungssystem wurde ebenfalls von Grund auf neu gebaut und glänzt nun durch einfache und intuitive Bedienung.

Außerdem gibt es noch eine Vielzahl von Neuerungen, die aber an der Oberfläche erst einmal nicht unmittelabr sichtbar sind. Das haben wir uns für die nächste Version aufgehoben, die ein ganz neues Look & Feel mitbringen wird. Bei der Entwicklung der 3.0 standen die Bedarfe der Hochschulen und Einrichtungen im Vordergrund, bei der kommenden Version dreht sich dann alles um das Design und die User Experience. Die 3er-Ära von Stud.IP wird noch einige Überaschungen bieten – die 3.0 ist nur der Anfang.

Stud.IP 3.0

Der Knaller gleich zu Beginn der 11. Stud.IP-Tagung: Im Frühjahr 2014 kommt Stud.IP 3.0.

Studip-3_Coming soon

Die Coregroup hat sich die Entscheidung zum großen Versionssprung nicht leicht gemacht. Wie eigentlich immer. „Sollte nicht dies noch hinein“ – „wollen wir nicht noch auf jenes warten bis wir die drei…“ – diese Diskussionen führen wir immer wieder. Die großen Versionsnummern sollen etwas wirklich Besonderes bleiben, und manchmal sorgt der Röntgenblick der Entwickler auf die kleinsten Sysstembaustellen dafür, dass wir eher rumpuzzelig-kleinteilig denken. Was vielleicht auch die Version 08.15 erklärt.

Dabei sollten wir öfter mal einen Schritt zurücktreten und das große Ganze angucken. Mit den letzten Stud.IP-Versionen kamen große Änderungen – Blubber, Forum, teilweise neues Design, viele praktische Änderungen, neue Teilnehmerseite, Veranstaltungkategorien usw.
Und in der nächsten Version kommt die Modularisierung, Mobiltauglichkeit, Apps, andere Anmeldeverfahren, bessere Usability undundund. Damit ist die nächste Stud.IP-Version so weit von der 2.0, die 2011 erschien, entfernt, dass die 3 vor dem Komma mehr als gerechtfertigt ist.

Die nächste Stud.IP-Version ist groß und wird gut, und das kann man ruhig mal mit einer 3 feiern.

Stud.IP 1.11

Alles neu, macht der… April?
Stud.IP 1.11 ist erschienen und bringt einen Vorgeschmack auf die großen Veränderungen die uns im Herbst erwarten. Dazu gehören verschiedene Überarbeitungen, wie z.B. im Dateibereich.

„ARGH! Nein, nicht der Dateibereich“, höre ich jetzt einen kollektiven Aufschrei. Keine Bange – als Entwickler WISSEN wir, das die Dateiablage die wichtigste Funktion überhaupt ist. Deshalb haben wir auch lange daran gearbeitet, denn wir wollten zwar die Bedienung zeitgemäß machen, aber nicht alles Vertraute wegwerfen. Herausgekommen ist dabei eine, wie ich finde, sehr gute Mischung. Der Dateibereich sieht fast noch genauso aus wie vorher, aber! lässt sich schöner bedienen. Dateien lassen sich bspw. per Drag & Drop verschieben. Oder man kann alle neuen Dateien auf einen Schlag als Zip runterladen. Oder ich kann selbst bestimmen, wie alles sortiert sein soll.

In der Summe also viele kleine Verbesserungen, die hoffentlich den geneigten Endanwender/-innen (schlimmes Wort) das Leben leichter machen.

Stud.IP 1.9 veröffentlicht

Seit dem 04.06.2009 steht Stud.IP 1.9.0 (leicht verspätet) zum Download bereit.

Diese Version läuft mit lokalen Anpassungen in Osnabrück seit drei Monaten stabil als Produktivsystem und hat den Beta-Test damit erfolgreich überstanden.

Eine Liste der Änderungen zur Vorversion findet sich hier, ein Changelog steht hier zur Verfügung.

Download: Stud.IP 1.9.0

Stud.IP 1.10 ist bereits seit längerem in Arbeit, bisher gibt es ca. ein Dutzend StEPs in der Diskussion und knapp 40 TICs.

Servicerelease: Stud.IP 1.8.1

Seit dem 16.02. steht Stud.IP 1.8.1 zum Download bereit.

Die Stud.IP-Entwickler nennen die Zwischenschritte zwischen den großen Versionsveröffentlichungen „Service Releases“.
„Service“ hört sich immer ein wenig nach Dienstleistung an, nach nice-to-have – aber nicht lebensnotwendig. Stud.IP 1.8 funktioniert ja auch so.

Das ist sicher richtig, trotzdem sollten alle Betreiber unbedingt ein Update auf Stud.IP 1.8.1 durchführen. Neben rund 60 kleineren und 2 kritischen Bugs wurden auch zwei, kürzlich bekannt gewordene, Sicherheitslücken geschlossen. Diese waren nicht hoch kritisch und hatten auch nichts mit personenbezogenen Daten zu tun, trotzdem ist es wichtig, sie zeitnah zu schließen.

Eine Liste der behobenen Bugs findet sich hier, ein Changelog steht hier zur Verfügung.

Download: Stud.IP 1.8.1

Großer Dank gebührt Elmar Ludwig, der das Servicerelease zusammengestellt hat. Und das, während die Arbeiten an Stud.IP 1.9 auf vollen Touren laufen.

Stud.IP 1.7: Getreide und Blitze

Während auf dem Developerserver schon wieder heiße Diskussionen um Features zukünftiger Versionen, eine Renovierung des PlugIn-Marktplatzes und Langzeit-Modernisierungsprojekte toben, hat eine neue Version von Stud.IP die Welt erblickt.

Hat mal wieder, ach, Schweiß und Mühe gekostet, sich aber auch gelohnt.
Meine persönlichen Highlights der 1.7:

Shibboleth
Stud.IP ist jetzt „Shibboleth Ready“. Damit kann man Nutzer einer Installation in einer anderen zulassen und somit z.B. Hochschulübergreifende Lehre anbieten. Vernetzte Stud.IPs – das wünschen sich viele Betreiber und Dozierende schon lange.

Flash-Videos
Die Möglichkeit Flash-Videos einzubinden ist ein Nebenprodukt des Campusmedien-PlugIns. Mit dem PlugIn lassen sich Flash-Filme des Institus für Wissenschaftlichen Film direkt in einer Stud.IP-Veranstaltung recherchieren und verfügbar machen. Das Angebot an Flash-Filmen im Campusmedien-Katalog wird gerade ausgebaut, was aber jetzt schon funktioniert: Flash Filme einfach im Dateibereich von Stud.IP hochladen und gleich angucken oder ein Netzvideo an einer beliebigen Stelle (Z.B. Forum, eigene Homepage) einbinden. Funktioniert genauso einfach wie das Einbinden von Bildern.

Unter der Haube
Stud.IP 1.7 bringt diesmal nicht nur, aber auch Veränderungen unter der Haube mit. Zu den in-Deep Veränderungen gehören z.B. PDO als neue Methode des Datenbankzugriffs und ein Refactoring der PlugIn-Schnittstelle. Alles wichtig, für Nicht-Programmierer wie mich aber eher unspannend.

Weitere coole Dinge
An der Oberfläche gibt es neue Dinge, die das Leben leichter oder zumindes schöner machen:
– Die überarbeitete Personen- und Veranstaltungssuche vervollständigt automatisch Suchbegrife schon während der Eingabe
– Kleinansichten von Nutzerbildern gibt es an verschiedenen Stellen im System
– Anmeldeverfahren zu Lehrveranstaltungen wurden überarbeitet
– Wikiseiten können Inhaltsverzeichnisse anzeigen
– Bei freien Stud.IPs (d.h. nicht mit einem LDAP oder einem anderen zentralen Verzeichnisdienst) kann die Neuregistrierung auf bestimmte Mailadressen eingeschränkt werden (es können sich dann z.B. nur Personen mit einer XYZ@stud.uni-dingsbums.de-Adresse anmelden), ausserdem gibt es eine Selbstbedienungsfunktion zur Anforderung neuer Passwörter

Stud.IP 1.7 ist schon seit März an der Universität Göttingen im Einsatz und arbeitet dort unter Solaris – fehlerfrei und äußerst performant.

Fazit: eine schöne, runde Version, die nicht nur unter der Oberfläche neue Wege geht. Durch die neuen Funktionen bekommt man auch als Nutzer/-in mal wieder was von den Mühen und der vielen Arbeit mit, die die Entwickler jeden Tag in das Projekt Stud.IP stecken.

Ach ja: wer jetzt noch herausfindet woher der komische Titel dieses Posts kommt, darf sich Stud.IP 1.7 kostenlos bei Sourceforge herunterladen 😉