Für Dozenten der Uni Osnabrück: Ein echtes, gedrucktes Handbuch

Als ich jüngst wieder einmal in den alten Schriften des Herrn Fontane blätterte und mich umgehend wohlig eingetaucht fand in andere Gegenden, das Fremde mir allein durch der Worte Kraft so vertraut wurde, wie mein Heimatort, da fragte ich mich seufzend: Warum gibt es so etwas eigentlich nicht über Stud.IP:

Im Norden des Schirmes, hart an der browserschen Grenze, zieht sich von dem einsamen Häuschen bis zur Logoinsel hin (und noch darüber hinaus) eine mehrere Meilen lange Kopfzeile durch eine menschenarme, nur hie und da mit ein paar rot blinkenden Flecken, sonst aber ausschließlich mit grau-blauen Icons, weißen Schriftzügen und kräftig blauen Topicbars besetzte Ebene.

Nun muss ich sagen: Zum Glück (für mich und nicht zuletzt die Leserinnen und Leser) hat sich jemand anderes gefunden und mit Begeisterung den Großteil der Aufgabe übernommen, ein gleichermaßen informatives wie spannendes Stud.IP-Dozentenhandbuch für die Uni Osnabrück zusammenzutragen und zu redigieren. Ein großes Dankeschön an Kristine Greßhöner dafür! Natürlich auch an all die vielen anderen virtUOS-Hilfskräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Autoren der zu Grunde liegenden Stud.IP-Online-Hilfe. Entstanden ist das Buch komplett in einem Wiki, genauer gesagt einer pmwiki-Installation, die sich für diesen Zweck sehr bewährt hat.

Heute – das der Anlass für diesen Beitrag – habe ich mit Freude und ein wenig Stolz den letzten (naja: ziemlich letzten) Korrekturlesedurchgang durch das nun vollständige, erstauflagenbereite, fertige Manuskript abgeschlossen. Jetzt wird es von fleißigen Händen durch media2mult gejagt und dem universitätseigenen epOs-media-Verlag übergeben, der das ganze zum Selbstkostenpreis druckt und eine HTML-Fassung frei zugänglich ins Netz stellt.

Schön. Nun haben die Osnabrücker Uni-Dozenten demnächst ein gedrucktes Handbuch. Was hat der Rest der Stud.IP-Welt davon? Das Handbuch unverändert zu übernehmen ist nur in Grenzen sinnvoll, da wir sehr viele komplexe Prozesse von der Veranstaltungsplanung über die Produktion von Veranstaltungs- und Personenverzeichnissen bis hin zur Raumverwaltung über Stud.IP abwickeln und einen Teil der Funktionen vor dem Hintergrund dieser Prozesse beschreiben. Zum Teil sind die überarbeiteten Texte aber schon in die neue Stud.IP-Hilfe eingeflossen, weitere werden folgen. Und wenn das Interesse groß genug ist, werden wir auch über eine standortunabhängige Fassung nachdenken. Die jetzt entstandene Fassung wird auf jeden Fall unter einer geeigneten Lizenz frei verfügbar und weiterverwendbar sein.

So bleibt mir zum Schluss noch, etwas Appetit zu machen auf das Handbuch und – Weltpremiere! – die Einleitung vorabzudrucken.

Die Einleitung

Stud.IP ist an der Universität Osnabrück zu einem alltäglich verwendeten Werkzeug geworden. Ob es um die Planung des Lehrangebots, die Organisation von Lehrveranstaltungen oder die Kommunikation mit Studierenden geht – Stud.IP vereinigt viele Arbeitsabläufe in einer Plattform und ermöglicht es bei korrekter Nutzung, Zeit zu sparen, den Überblick zu behalten und den Studierenden besseren Service zu bieten.

Viele Funktionen, das bedeutet allerdings auch komplexere Handhabung. Obwohl die Entwickler sich immer bemühen, das System so intuitiv und übersichtlich wie möglich zu gestalten, gibt es doch den einen oder anderen Trick, die eine oder andere Abkürzung oder die eine oder andere Funktion, die einer kurzen Erläuterung bedarf. Die Online-Hilfe, die Ihnen bei den meisten Aufgaben hilfreich zur Seite steht, wurde gerade überarbeitet und aktualisiert.

Manchmal möchten Sie aber auch im Zusammenhang nachlesen, wie eine Funktion verwendet werden kann, möchten etwas Gedrucktes zum Schmökern und Durchblättern in der Hand halten. Unsere Erfahrungen in der Benutzerbetreuung haben uns gezeigt, dass sich viele, gerade gelegentliche oder unsichere Nutzer mit einem gedruckten Handbuch wohler fühlen würden.

Deshalb haben wir – auf Basis der Online-Hilfe, aber dem veränderten Medium angepasst – ein gedrucktes Handbuch für Stud.IP erstellt, das sich vor allem an Lehrende richtet und auch auf Osnabrücker Besonderheiten eingeht. Wir möchten Ihnen problemorientierte Lösungen für ihre Lehre bieten, verschiedene Einsatzmöglichkeiten aufzeigen und schließlich auch Tipps und Hinweise für schon fortgeschrittene Nutzer geben.

Wir freuen uns über Ihre kritischen Rückmeldungen zu diesem Handbuch. Wir werden regelmäßig aktualisierte Auflagen herausgeben, so dass Ihre Anregungen, Wünsche und Anmerkungen den anderen Lesern zugute kommen. Für alle offen bleibenden Fragen gilt ebenso: Wenden Sie sich an uns, wir werden Ihre Fragen dann im persönlichen Kontakt klären.

Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß und vor allem Erfolg bei der Arbeit mit Stud.IP und hoffen, dass unser Handbuch Sie dabei sinnvoll unterstützt.

3 Gedanken zu „Für Dozenten der Uni Osnabrück: Ein echtes, gedrucktes Handbuch

  1. Marco Bohnsack

    Sehr cool!
    Bitte hier unbedingt angeben, wann es wo genau zu beziehen ist – ich will auch so eins! Nicht nur um zu gucken, was noch von meinen Texten übrig ist. BTW – werde ich als Ko-Autor genannt? 😉
    Und: wann kommt das Handbuch für Root inkl. Installationsanleitung? (wurde auf der Tagung heftig nachgefragt)

  2. Tobias Thelen Beitragsautor

    Ja, alle an der alten Hilfe Beteiligten werden genannt. Wir messen gerade noch aus, wie groß das Buch werden muss, damit die Namen angemessen auf die Titelseite passen. Der die Textmenge und -güte mitbewertende Author-Cloud-Algorithmus muss allerdings bis zur 2.0. Auflage warten.

    So ein Root-Handbuch habe ich sogar schonmal angefangen: „How to build a university with Stud.IP“. Ich werde die Ruinen bei Gelegenheit bergen und in einen gut gesicherten Bereich des Hilfe-Wikis bringen. Wer sich beteiligen mag: Melden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.