Archiv der Kategorie: Sonst noch was…

Das hat die Welt noch nicht gesehen!

So etwas hat es noch nie gegeben: Seit Anfang können alle Stud.IP-Nutzer gemeinsam an der größten Aktion seit Bestehen der Software teilnehmen. Egal ob Lehrende oder Studierende, aus Kiel, Halle, Trier, Passau oder anderen Standorten oder ob von Universitäten, Fachhochschulen oder anderen Einrichtungen – jeder kann diesem Sommer gewinnen!

Nach so vielen Jahren ohne Gewinnspiel haben wir uns gedacht, dass dies dringend geändert werden muss, haben dafür extra ein Jubiläum ausgerufen (wie, gut, dass Stud.IP genau in diesem Jahr zehn Jahre alt wird!) und eine eine Kiste mit vielen Preisen bis obenhin vollgestopft: Da gibt es ein Apple iPad, bereitgestellt vom Stud.IP e.V. und mehrere Nintendo DSi XL, iPod nano und Einkaufsgutscheine von Amazon, bereitgestellt von der Firma data-quest.

Ein bisschen was tun solltet ihr noch, um in die Gewinnkiste hineingreifen zu dürfen. Auch wenn wir euch keinen Preis garantieren können, gibt es gleich mehrere Gewinnmöglichkeiten:

  • Jeder, der auf der neugestalteten Portalseite an unserer Umfrage teilnimmt, erhält die Chance ein Apple iPad zu gewinnen.
  • Alle, die Stud.IP ins rechte Licht setzen wollen, können kreativ werden und einen Kurzfilm drehen, in dem Stud.IP eine zentrale Rolle spielt. Zu gewinnen gibt es für diesen Beitrag je ein Nintendo DSi XL, einen iPod oder einen Einkaufsgutschein, je nach Platzierung durch unsere Jury.

Und das ist noch nicht alles: In den nächsten Monaten kommen noch weiteren Aktionen hinzu – also lasst euch überraschen und schaut immer mal wieder auf der Portalseite vorbei.

Übrigens: In vielen Standorten hat sich für die Dauer des Jubiläums das Stud.IP-Logo geändert. Ein Klick darauf führt euch direkt zum passenden Bereich in der Portalseite.

Hier geht es zur Gewinnseite.

Die neue Portalseite

Es gibt viele Ressourcen zu Stud.IP im Netz: Dieses Blog, die Anwenderhilfe mit den verschiedenen lokalen Anpassungen, Hilfevideos auf Youtube, den Developerserver, Entwicklungssysteme, Infos auf Partnerseiten wie CampusSource.de oder die Firmenseite von data-quest oder die einzelnen Hochschulen usw. usf.

Auf der Stud.IP-Homepage unter www.studip.de waren schon eine ganze Reihe von Dingen gebündelt. Infos zur Software und zu Events fanden sich dort ebenso wie die Seiten des Stud.IP e.V. oder aktuelle News. Das Problem der alten Homepage: Sie ist mächtig in die Jahre gekommen. Das fing schon bei der Größe an: Winzig klein drängte sie sich in eine Ecke des Bildschirms. Um eine News zu lesen musste man sich einen Wolf scrollen.
Warum das so war? Nun, die Bildschirme sind im Laufe der Zeit immer größer geworden, aber unsere Webseite ist nicht mitgewachsen.

Auch unter der Haube sah es nicht so toll aus. Zur Verwaltung der Webseite kam zwar ein Content-Management-System zum Einsatz, aber dessen Bedienung war Grütze. Kein Wunder, ist es doch eigentlich das Ergebnis einer Übungsaufgabe von Freiwilligen, Stud.IP-begeisterten Studis in einem PHP-Kurs gewesen.

Glücklicherweise ist das jetzt vorbei. Schon vor einiger Zeit haben Ralf Stockmann und Cornelis Kater eine neue und zeitgemäß aussehende Portalseite entworfen. Der Mediengestalter Martin Stratmann hat den Entwurf in ein professionelles Design umgesetzt, und Peter Thienel hat auf Kosten von data-quest die Übertragung in das CMS TYPO3 vorgenommen. Dabei hat Peter noch einige schöne Erweiterungen programmiert. So ist die Portalseite bspw. mit dem Pluginmarktplatz vernetzt und zeigt immer die dortigen Neuzugänge an.

Wir haben uns ganz bewusst dazu entschieden, nicht alles in die neue Homepage zu packen, sondern an einigen Stellen nur auf bestehende Seiten zu verweisen. Das ist ein anderer Ansatz als „Wir packen alles in EINE Website“. Natürlich könnten wir den Pluginmarktplatz auch noch in TYPO3 bauen und so zu einem festen Bestandteil der Portalseite werden lassen, aber wir haben uns ganz bewusst dagegen entschieden.

Die Portalseite soll zentrale Anlaufstelle für alles und jeden sein und dabei helfen, dass gesuchte Ziel zu finden. Aber sie muss nicht in jedem Fall selbst das Ziel sein. Sie soll Interessenten über Stud.IP informieren, Anwender bei Fragen zur Bedienung helfen und Menschen, die das Projekt gerne unterstützen möchten, die richtige Richtung deuten.

Sie soll Orientierung bieten und Wege zeigen, und das tut sie, zumindest meiner Meinung nach, schon ganz ordentlich.

Nichtsdestotrotz bauen wir gerade noch an etlich Stellen herum. Teilweise sind Formatierungen noch nicht so, wie sie sein sollten, teilweise sind wir mit anderen Kleinigkeiten noch nicht ganz zufrieden. Trotzdem wollten wie jetzt (endlich) die Portalseite Live bringen, weil wir denken, dass sie zu Semesterbeginn vilen helfen wird. Und: Anregungen, Verbesserungsvorschläge und Wünsche sind immer willkommen! Einfach hier in die Kommentare posten.

Wie die Zeit vergeht…

„Hi Leutz, ich hbabe mir euroe software runtergeladen schon zwei mal und das will nicht. Anleitung ist viel zu kompleziert. Jetzt liegen ganz viel dateien auf meinem desktop und ich weiß nicht wie ich Studi-IP nutzen soll aber ich bracuhe das doch weil ich muss mich zu Kursen anmelden ich studiere ab nächstest Wintersemsester XXXX an der uni XXXX. Wäre kewl wenn ihr mir schnell mal sagen könnt wie ich das so installiere das ich auch Studi-IP nutzen kann.

Greetz,
der XXX
BTW; Gibts schon ein iphone-App?“

Ist es schon wieder so weit? Ach, wie die Zeit vergeht. Schon wieder steht ein neues Wintersemester vor der Tür.

Die gute Nachricht für Sie, Herr XXX: Um Stud.IP nutzen zu können braucht man nichts zu installieren. Einfach den Internetzgang ankurbeln, Browser starten (Egal ob Internet Explorer, Firefox, Opera, Safari oder was noch exotischeres) und dann auf www.studip.de den Standort auswählen, an dem Sie studieren.

Die schlechte Nachricht, lieber XXX: Ein Iphone-App gibt es noch nicht. Und: An Ihrer Hochschule wird Stud.IP noch gar nicht eingesetzt. Unkewl, ja, aber was nicht ist kann ja noch werden.

Bei allen weiteren Fragen zu Stud.IP hilft dieser Hilfe-Blogbeitrag oder gleich die offizielle Stud.IP-Hilfe.

Stud.IP und Firefox 3: Sichere Verbindung fehlgeschlagen?

Viele Nutzer, die in den letzten Tagen auf die neue Firefox-Version 3 umgestiegen sind, bekommen eine Fehlermeldung angezeigt, wenn sie wie gewohnt das Stud.IP ihrer Hochschule nutzen wollen:

studip-firefox3-sicherheits.jpg

Ungültiges Sicherheitszertifikat? sec_error_untrusted_issuer? Was ist da los? Sind die Stud.IP-Entwickler zu blöd, ihr System auch mit dem Firefox ans Laufen zu bekommen? Nein, daran liegt es nicht.

Es liegt daran, dass Firefox nun wesentlich schärfer mit unbekannten Zertifikaten umgeht und – im Gegensatz zum Internet Explorer – den Zertifikaten, die vom DFN ausgestellt wurden, nicht von vornherein als vertrauenswürdig einstuft. DFN-Zertifikate verwenden fast alle deutschen Hochschulen für ihre personalisierten Dienste und somit auch fast alle Stud.IP-Installationen.

So weit die Kurzfassung. Wer mehr wissen will, wird hier fündig.

Stud.IP-Tagung 2008

Die Stud.IP-Tagung für Betreiber und Anwender findet in diesem Jahr am 24. und 25. September 2008 in Göttingen statt.
Alle interessierten Anwender, Betreiber und Entwickler sollten sich diesen Termin unbedingt notieren, denn es soll wieder viele spannende Vorträge und Workshops zu Einsatzszenarien, Erfahrungsberichte und Einblicke in die zukünftige Entwicklung geben.

Angebote für Beiträge sind herzlich willkommen, daher an dieser Stelle noch einmal der „Call for Paper“, der in dieser Form schon auf der Portalseite steht:

Call for Papers

Anders als bei der Entwicklerkonferenz im Frühjahr stehen bei der Stud.IP-Tagung im Herbst auch die Anwender im Mittelpunkt.

Natürlich sind alle Vorschläge für Themen und Angebote für Vorträge oder Workshops gerne gesehen.

Wenn Sie daher eine der folgenden Fragen mit „ja“ beantworten können, nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf. Ihr Vorschlag muss keine große, allumfassende Lösung beinhalten. Die Teilnehmer/-innen der Stud.IP-Tagung schätzen auch Vorstellungen von kleineren Vorhaben und Erahrungsberichte, aus denen sie Anregungen mit nach Hause nehmen können.

1. Haben Sie an Ihrem Standort ein interessantes Projekt, in dem es um Stud.IP geht?
Projekte meint hier nicht nur große DFG-Anträge. Auch kleine, sehr spezifisch auf eine Hochschule zugeschnittene Projekte sind gern gesehen. Das können technische Anpassungen genauso sein wie didaktische Projekte auf Ebene einer einzelnen Lehrveranstaltung, z.B. Zusammenarbeit in einer LV.

2. Didaktischer Einsatz
Haben Sie unter Ihren Dozierenden besonders aktive, die Stud.IP als didaktisches Instrument nutzen und interessante Szenarien umsetzen? Z.B. Formen der Zusammenarbeit in Wikis, etc?

3. Gibt es bei Ihnen technische Entwicklungen für Stud.IP?
Auch hier gilt: es muss nicht der große Wurf vorgestellt werden, auch z.B. Vernetzungen mit anderen Systemen, Migrationsszenarien oder lokale (Design-)Anpassungen, interessante PlugIns u.v.m. sind für die Tagungsteilnehmer/-innen von Interesse.

4. Sind Sie gerade dabei Stud.IP einzuführen oder haben Sie diese Phase gerade hinter sich gebracht?
Lassen Sie Andere an Ihren Erfahrungen, positive wie negative, teilhaben! Bei jeder Tagung sind Entscheider anwesend, die den Einsatz von Stud.IP erwägen. Diese werden Ihnen für Erfahrungsberichte dankbar sein.

5. Interessiert Sie ein Aspekt der Entwicklung oder Nutzung von Stud.IP ganz besonders?
Möchten Sie gerne vertieft über ein spezielles Thema, sei es zu Stud.IP, der Kombination mit ILIAS/TYPO3 oder eLearning generell, informiert werden oder diskutieren? Dann schlagen Sie bitte ein Thema vor.

Ich freue mich auf Ihre Vorschläge und Angebote.
Bitte senden Sie mir bis zum 15.07.2008 eine kurze E-Mail mit Ihrer Antwort, oder rufen Sie an um sich am Telefon darüber zu unterhalten:

Marco Bohnsack
bohnsack@data-quest.de
Tel.: 0551 – 38 198 51

Duschruchbar?

Die Rechtschreibprüfung von OSX ist durchaus verbesserungswürdig.
Korrekturvorschläge für das Wort „durchsuchbar“ sind nur ein Beispiel für die absurden Verschlimmbesserungsempfehlungen mit denen Apple-Nutzer täglich in allen Applikationen gequält und belustigt werden:

Kuriose Verbesserungsvorschläge von Pages

Da lobe man sich doch andere Betriebssysteme, die zwar von Rechtschreibprüfung noch nie was gehört haben, Ihre Nutzer/-Innen dafür aber mit Liebe und Sorgfalt umhegen und auf mögliche Folgen permanent unterstellter Fehlhandlungen hinweisen:

Windows Dialer

Beides an einem Tag gesehen.
Letzters beim Aufräumen einer lang nicht mehr benutzten Partition.

Pervers

Immer wieder lustig: Geschäftstreffen mit ausländischen Kooperationspartnern (KP).
Auch wenn es flüssig läuft – manchmal fehlen einfach Vokabeln.
Was gelegentlich zu situationskomischen Dialogen führt:
Ich: „What would you like to drink? Coffee or water or perhaps… uhm… apple juice mixed with sparkling water?“
KP: „Oh, I know the name for it! That´s called „A-Pfel-Schor-Le“ in german!“
Ich: „Yeah, right!“
KP: „I now all of this stuff! You call it „Spe-zi“, when cola and limo are mixed up. Or when you mix cola and beer, that´s called… uhm…that is called…argh… what do yo call that?“
Ich: „I call that pervert.“

Tja, wie nennt man das Gepansche aus Cola und Bier denn nun?
Und was sagt man im Englischen zu Apfelschorle?

It´s Down!

Da hat doch tatsächlich ein Bagger ein Glasfaserkabel durchtrennt.
Und zwar ausgerechnet das einzige Kabel an dem, huh, der Göttinger Stud.IP-Server hängt. Und auch gleich noch die Portalseite www.studip.de, dieses Blog und, ach ja, die Hälfte der Entwicklungssysteme.
Das alles war nun von Samstag Morgen bis Mittwoch Mittag, also satte 5 Tage, nicht erreichbar.

Insbesondere im Hinblick auf das Göttinger System schlimm und unangenehm, vor allem aber: nicht unerwartet. Lange wurde vor einer solchen Situation gewarnt.
Momentan wird Stud.IP Göttingen mit viel Liebe und Hingabe, aber ohne nennenswerte Mittel, von der EDV im Mathematischen Institut betreut.

Warum liegt das Lern-Management-System der Uni Göttingen nicht auf einem Server im Rechenzentrum der Hochschule? Historische Gründe.
Und warum haben Studierendenvertreter den Antrag, die Migration aus Studiengebühren zu zahlen, eben noch mal um locker ein Semester verschoben? Weil ein LMS zur Grundversorgung durch die Uni gehört und deswegen kein Cent in den Ausbau und Sicherung gesteckt werden darf?
Verstehe ich nicht, immerhin stellt Stud.IP eine nicht unerhebliche Verbesserung der Qualität der Lehre da. Ein solch „missionskritisches“ System besser zu sichern sollte im Interesse aller Beteiligten sein.

Notizen am Rande:
– Netteste Supportmail: „Hilfe, ich habe gerade in Stud.IP auf was geklickt und nun ist es nicht mehr erreichbar! Was habe ich getan???“
– Urlaub: Die Göttinger Poweruser haben mal wieder ihre Accounts in Trier reaktiviert und das dortige System aufgemischt
– Vergesslich: Nach 5 Tagen Stud.IP-Abstinenz kam ein Schwall von Passwortanfragen.